Gedanken in der Teetasse

Morgens balanciere ich ab und an waghalsig auf dem Rand der Teetasse. Manchmal falle ich dabei hinein und komme den Tag über nicht hinaus. Wenn Frau Amaot es bemerkt, zieht sie mich aus der Tasse, trocknet mich ab und gibt mir einen Kuss auf die Nase. Dann sagt sie: „Mit Gedanken ist es wie mit dem Tee: Wenn sie zu lange ziehen, werden sie bitter“. Ein kluge Frau die Frau.

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s